Seitenanfang
www.abitur.dirk-brosske.de
Geschichte Hauptseite
Stichwortverzeichniss


Zerfall deutschen Nation




Zerfall der deutschen Nation


  • altersschwach
  • entkräftet
  • schwerfällig
  • 842 - 1797

Am dreißigsten Dezember 1797, am Tage des Übergängs von Mainz* nachmitags um drei Uhr starb zu, Regensburg in dem blühenden Alter von 955 Jahren, 5 Monaten. 28 Tagen sanft und selig aut einer gänzlichen Entkräftung und hinzugekommenen Schlagflusse, bei völligem Bewußtsein, und mit allen heiligen Sakramenten versehen, das heilige römische Reich schwerfälligen Andenkens ...

Vernehmt, Bürger, seinen letzten Willen ...
Wir setzten daher fürs erste fest, und ersehnen die Fränkische Republik als einzige rechtmäßige Erbin des ganzen linken Rheinufers...
Ebenso übertragen wir zweitens Salzburg.Passau und einen Teil von Bayern, seiner Majestät dem König von Ungarn und Böhmen; Hannover und die Hansestädte seiner Majestät dem König von Preußen;
...
Zwölftens. Die Reichsamee soll dem Landgralein von Landgrafen von Hessen-Kassel übergeben werden, damit er sie bei erster bester Gelegenheit dem Meistbietenden zuschlagen und nach England, Amerika oder Ostindien verhandeln und an den Mann bringen möge ...
Endlich ist es unser ernstlicher Wille, daß unser Körper nach unserm gotbeilielbigen Ableben einer... Zergliederung unterworfen, unser Gehirn, wenn sich solches vorfindet, dem Wiener Ministerium... überantwortet werden soll ...
Zum Eseautor gegenwärtigen Testaments ernennen wir Seine Exzellenz den Herrn General Buonaparte ...
Gegeben in unserer, und des heiligen Reiche Stadt Regensburg ... den 25ten Oktobris... im 1797sten, unseres Alters im neunhundertfünfundfünfzigsten Jahre.

Das hellige rohnische Reich


(zit. nwh: J. Gorres. politische Schnitten der Fahrten, S. 95-100)

* Ubergabe der Stadt und Festung durch habsburgische Truppen an Frankreich
Fragen:
  1. Weiche Meinung hatte der Verfasser der Todesanzeige und des "Testaments" über den "Verstorbenen"?
  2. Weshalb wurden diese Texte verfaßt?
  3. Was läßt sich über den Verfasser vermuten?



Siegeszug
Napoleons
durch Europa
16 Süddeutsche Staaten
"Rheinbund"
1806
Preußen
Kämpft alein gegen Napoleon und verliert (1807 Tilsiter Frieden)
  • 1805 Sieg bei Auserlitz (über Österreich
Code Napoleon
Österreich
Kaiser Franz II


  • Aufhebung der Steuerfreiheit des Adels
  • Säkularisation
    • Lösung von der Religion
  • Mediatisierung
    • Flurbereinigung




Seitenanfang

Frieden von Tilsit 1807

Napoleon
gegen
Preußen


  • Niederlage in der Schlacht bei Jena und Auerstedt
    • Preußen verliert alle Gebiete westlich der Elbe und Teile von Polen
  • durch ideelle Leistung ersetzen, was an Materiellen verloren ging


Niederlage im 4. Koalitionskrieg (Doppelschlacht von Jena- und Auerstedt 1806) und Friede von Tilsit (1807)

Preußen verliert fast alle westelbischen Gebiete (Königreich Westfalen) und Gebiete aus den polnischen Teilungen (Herzogtum Warschau) Französische Besatzungstruppen in Preußen und Kriegsentschädigungen an Frankreich Nur die Fürsprache des russischen Zaren (u.U. Rolle/ Einfluss Königin Luise?) bewahrt Preußen vor dem Untergang und rettet staatliche Souveränität

Tiefpunkt in der Geschichte Preußens: Schwäche des Staates birgt Gefahr einer Revolution?

Lösungskonzept: Reformen einleiten; Revolution verhindern; Kriegsfolgen überwinden => Reorganisation des Staates und Rückführung in den Kreis der Großmächte

PREUßISCHE REFORMEN ab Oktober 1807

vom Stein, von Hardenberg, von Humboldt und Gneisenau



  • Verbot ein Gewerbe auszuüben
  • Dienstpflicht
  • Erbuntertänigkeit
  • Gerichtsbarkeit beim Gutsherrn
Bauern
  • Heiratsgenemigung

  • Züchtigung

von Stein Kritisiert


  • Hand- und Spanndienste



Guts-
untertänigkeit der Bauern
Städte: staatliche Bevormundung (Zunft- und Zollschranken) Staat- und Verwaltung Bildungssystem Militär Juden
z.B. Spanndienste, Beschränkungen (Heirat), z.T. Leibeigenschaft Beamte und Bürgermeister wurden durch Landesherrn bestimmt Absolutismus: Fürst führt Geschäfte selber, Volk wird von öffentlichen Angelegenheiten fern gehalten; Minister ohne nahe Beziehung zum König, durch Kabinettsräte blockiert; kein Ministerrat; Verwaltung ohne Einheit => "mechanische Dienstauffassung und Papiertätigkeit" (vom Stein)  Allgemeine Schulpflicht, jedoch Volksschulen unter kirchlicher Aufsicht; höhere Bildung nur für Privilegierte => Universität alten Typus (Halle, gegr. 1502 Theologie, Jura, seit 1717 Universitätsklinikum) Geworbene Truppen, Magazinverpflegung, Lineartaktik, strenge Disziplin, "eher in der Parade geübt als im Felddienst" => Mannschaften häufig beurlaubt, da Soldaten nebenbei Gewerbe trieben Gettos, zahlreiche Rechte (Wahl des Wohnortes, Ausschluss von Handwerks
berufen)
Merkantilistische Wirtschaft


Seitenanfang

Preußische Reformen

1807 - 1813

"mit geistigen Kräften materielle Verluste ausgleichen"


von Stein
Scharnhorst
und
Gneisenau
Hardenberg
Humbolt
9.Oktober 1807
"Oktoberedikt"
alt:
Gutsherr
Landesherr

Grundherr
Leibherr
Gerichtsherr
Kirchenherr

- Abgaben in Geld oder Naturalien
- Hand und Spanndienste
Leibzins Gerichtszins
Strafe
Kirchenzehnt Steuern
Militärdienst

erbuntertäniger Bauer


Herresreform


alt:
  • Geringe Herresstärke zur Bevölkerungszahl
  • veraltete Waffen
  • veraltete Kampftechnik



neu:
  • Abschaffung der Erbuntertänigkeit


Städteedikt

neu:
  • Prügelstrafe abgeschaft
  • alg. Wehrpflicht (3J) - Reserve
  • Militärschulen
  • Leistung als Voraussetzung für Offizierslaufbahn
1811
Regulierungsedikt



Gerwerbebefreiung

Abschaffung der alten Zunftordnung / freier Wettbewerb möglich

Städteedikt


Bildungsreform

  • allgemeine Schulpflicht
  • Reform der Hochschulen
  • forderte die humanistische Bildung



Gewinner:
  • Gutsbesitzer (Oktoberedikt)
    • Vermehrung des Grundbesitzes
  • Staat
    • durch Gewerbebefreiung
      • mehr Steuern
    • Militärreform
      • Moral steigt
  • Soldat
    • Militärreform


Preußen wird Verstaatsbürgerlicht

Seitenanfang

Der Wiener Kongress

und die Neuordnung Europas

Zar Alexander
„er denkt“
Franz von Dänemark
„er spricht für alle“
Maximilian von Bayern
„er trinkt für alle“
Friedrich von Würtemberg
„er frisst für alle“
Franz von Österreich
„er zahlt für alle“
  

Zahlenwerte:

  • 200 Teilnehmer
  • 16.000.000 Gulden
  • 18.09.1814 bis 09.06.1815

Ausgangspunkt:

  • Napoleon ist besiegt, es gibt territoriale Veränderungen in Europa

Aufgaben:

  • neue territoriale und politische Festlegung für alle europäischen Länder
  • absolute Macht der Fürsten wieder herstellen

Grundprinzipien des Kongresses

Restauration

Sicherung der Absoluten Macht der Fürsten
Legimität
natürliche vom Volk unabhängige Rechte des Monarchen (Monarchisches Prinzip)
Autorität
Gottgewollte Herrschaft der Monarchen
Souveränität
unantastbare Macht der Fürsten über das Volk
Solidarität
gemeinsamme Abwehr revolutionärer Tendenzen durch Fürsten
Garantie für Frieden, Recht und Ordnung in Europa
Bekämpfung freiheitlicher, liberalen, demokratischen Ideen

Beschlüsse


Deutschland

Europa

  • Kein Nationalstaat
  • Deutscher Bund
35
+
4
Staaten

Städte
  • oberstes Organ:
    • Bundesversammlung
  • Einzelstaaten:
    • bleiben bestehen
    • souveränität
  • Bund:
    • Erhaltung der äußeren und inneren Sicherheit Deutschland
    • unterstützung der Einzelstaaten in Kriesensituationen
  • Penarchie
    • 5 Hegemonialmächte (Fr; Eng; Österr.; Ru; Preußen)

balance of power



Seitenanfang

Die Entstehung der Einheits- und Freiheitsbewegung in Deutschland nach 1815



Wiener Kongress


Romantik

Verhältnis Natur / Geschichte

Liberalismus

  • stark gefühlsbetonte    Lebensauffassung

  • Bekämpfung liberaler Ideen
  • Unzufriedenheit bei liberaler und nationaler Bewegung und bei Bildung steigt
  • Druck auf öffentliche Meinung
  • Burschenschaftsbewegung
  • Wunsch nach Freiheit
  • Wiederstand gegen Restauration und Partikulanismus    (Kleinstaaterei)
Seitenanfang

Das Wartburgfest und seine Folgen

Das Wartburgfest (Oktober 1817)   

   
  • Forderung nach nationaler Einheit und Freihat
  • Bücherverbrennung, Perrücken usw.
  • Streben nach Einheit und Stärke der Burschenschaften   
  • Attentat auf A. v. Kotzebue (März 1813)       
  • Karlsbader Beschlüsse (August / September 1819)   
  • Verbot der Burschenschaften
  • Verschärfte Pressezensur
  • Überwachung der Unis
  • Zentraluntersuchungskommision,
  • Demagogenverfolgungen   
  • Schwächung der Einheits- und Freiheitsbewegung   
Seitenanfang

Vormärz 1815-1848

Gezeichnet vom Kampf der Konservativen gegen die nationalen Kräfte

1817
1819
1832

1844
1847
Wartburgfest
Mord an Kotzebue
März
Hambacher Fest

Weberaufstände
Hungerrevolten

1817
1819
1832
1834
1844
1847
Untersuchungs- komision
Karlsbader beschlüsse
Bundestagsbe- schlüsse
Gründung des Deutschen Zollvereins
Militäreinsätze dagegen

Seitenanfang

Und wieder gibt Frankreich das Signal

Juli 1830

Juli Revolution

  • Sturz des royalistisch eingestellten Karl X.
  • Wahl des Bürgerkönigs Lois Philippe Herzog von Orleans


Belgien (1830)
  • Aufstand gegen Niederlande
  • eigenes Königreich erreicht

Polen (Herbst 1830)
  • Aufstand gegen Zaren
  • Ziel: polnischer Nationalstaat
  • Zerschlagung durch Rußland mit Hilfe Preußens
Spanien
  • absolutes Königtum gestürzt
  • Zerschlagung durch Frnkreich





Italien
  • mehrere Aufstände
  • gegen Österreich
  • bis 1838 Österreichische Besetzung
Grichenland
  • Freiheitskampf der Grichen gegen die Türken
  • erfolgreich
  • Gründung eines Nationalstaates

Europa ist in 2 Herrschaftssysteme geteilt
Anpassungsfäige Länder
  • England
  • Frankreich
  • Grichenland
  • Spanien
Altmodische Länder
  • Deutschland
  • Rußland
Deutschland:
  • Unruhen Absetzungen
  • liberale Verfassungen (Landesebene)

Seitenanfang

Hambacher Fest

27.05.1832


  • Hauptredner:
    • Johan Georg August Wirth

  • Teilnehmer:
    • Alle Bevölkerungsscichten
    • auch Frauen
    • Patrioten aus Frankreich und Polen
    • 30000 Teilnehmer










2004-04-11
www.dirk-brosske.de
Bei Fragen und Anregungen mailt mir